Mit oder ohne Gummi?

Skurril: In Dortmund eröffnete das erste Puppen-Bordell

Die Kundschaft reist aus ganz Deutschland nach Dortmund, denn hier gibt es jetzt eine echte Besonderheit: ein Bordell, in dem man mit Puppen ins Bett steigt.

Anna ist blond, hat eine ausladende Oberweite - und wiegt gerade mal 20 Kilo. Damit ist sie gefragt - und zwar deutschlandweit. Denn Anna ist keine Prostituierte, sondern die beliebteste Puppe im "Bordoll", dem ersten Puppenbordell Deutschlands, welches im Dortmunder Stadtteil steht.

"Bordoll": Die Freier kommen aus ganz Deutschland

Betrieben wird das Etablissement von der 29-jährigen Evelyn Schwarz, die nebenher auch als Domina aktiv ist, wie dortmund24.de berichtet. Elf Puppen stehen bei ihr zur Auswahl. Anfang des Jahres öffnete sie die Pforten des "Bordoll", nachdem sie sich von einer japanische Reportage dazu inspirieren ließ. Kurz darauf landete ein Puppenbordell in Barcelona in den Schlagzeilen, das Erste seiner Art in Europa. Zunächst wollte sie ein "richtiges" Laufhaus eröffnen, doch die Idee mit den Puppen ließ sie nicht mehr los. 

"Puppen haben bereits Beziehungen gerettet"

Schwarz ist der Meinung, dass Männer hier ausleben können, was sie ansonsten mit einer echten Frau nicht machen würden. Und wie Schwarz berichtet, haben manche Puppen vermutlich auch schon Beziehungen gerettet. Denn viele Frauen bringen ihre Männer persönlich zum Puppenbordell. "Bevor sie betrogen werden, nehmen die Damen lieber eine Nacht mit einer Puppe in Kauf," erzählt die Betreiberin.

Von weit her kommen die Interessenten, um sich mit den Puppen zu vergnügen. Eine Stunde kostet ab 50 Euro. Doch wer sind die Freier? Laut Schwarz seien sie alle "vernünftige Leute", die vor allem Wert auf Perfektion legen. Und das bekommen sie bei den Puppen, zumindest was die Körpermaße und Gesichtszüge angeht. Manche Kunden haben auch angefragt, ob es auch Puppen mit noch größeren Rundungen gebe. Auch männliche Puppen sind am Kommen, qualitativ reichen sie jedoch noch nicht an die weiblichen Kolleginnen heran.

Auch interessant: Im Bett mit der ersten männlichen Gummi-Puppe.

"Aus Versehen Rückgrat gebrochen"

Im "Bordoll" läuft vieles anders ab als in einem normalen Puff. "Unserer ersten Puppe hat ein Mann beim Austoben aus Versehen das Rückgrat gebrochen", meint Schwarz. Die Kosten für eine solche Puppe belaufen sich auf rund 2.000 Euro. So etwas kann passieren.

Ein großer Unterschied ist natürlich die Tatsache, dass sich die Puppen nicht bewegen oder sprechen. Um die Freier in Stimmung zu bringen, laufen deshalb erotische Filme auf den Bildschirmen in den Zimmern. Dennoch versucht Schwarz, alles so natürlich wie möglich zu gestalten. Aus diesem Grund werden die Puppen auch angekleidet übergeben.

Lesen Sie hier weiter: Das passiert, wenn man neben einem Bordell einen Blitzer aufstellt.

Erotik-Messe Venus von 2017: Lack, Leder und ganz viel Latex

Rubriklistenbild: © Screenshot YouTube

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare