Pornos sind nur Männerfantasie

Diese 8 Fakten über Lesbenpornos kennen Sie sicher noch nicht

+
Um Sex zwischen zwei Frauen kursieren viele Gerüchte - eine lesbische Autorin klärt diese nun endgültig auf.

Für viele Männer gibt es nichts Heißeres als zwei Frauen beim Sex. Doch eine lesbische Autorin räumt jetzt mit acht Mythen über Sex zwischen Frauen auf.

Mann trifft auf Frau, kurzer Dialog – und schon geht es zur Sache: So ähnlich läuft fast jeder zweite Porno ab. Schließlich kommt es ja auch nicht auf die Story an – sondern vielmehr auf das sexy Stelldichein, das Männer zur Ekstase treiben soll.

Wenn dann auch noch zwei Frauen miteinander Sex haben, blüht die Männerfantasie geradezu auf. Schließlich gibt es für das starke Geschlecht oftmals nichts Antörnenderes als zwei Frauen dabei zu beobachten, wie sie sich gegenseitig verwöhnen.

Doch einer britischen Kolumnistin namens E.J. Rossetta geht die Darstellung von Lesben in Pornos gewaltig gegen den Strich – und enttarnt auf der Huffingtonpost nun acht Irrtümer, wie Lesben Sex miteinander haben.

Irrtum Eins: Alle Lesben sehen aus wie Models

Für viele Männer bedeutet typisch weiblich: lange Haare, puppenhafte Gesichter und sexy Kurven. Das entspricht aber nur dem Typ Frau, den er sich gerne beim Sex miteinander vorstellen mag. Doch was ist mit den burschikoseren Typen, fragt E. J. Rosetta. Wo sind die Frauen mit kantigen Gesichtszügen und kurzen Haaren?

Ihrer Meinung nach stellen die Darstellerinnen in Lesben-Pornos nicht die Realität dar – und sind nur ein "Pornoäquivalent zu den Magazinen, die nur sehr dünne Models mit Lipgloss-Schmolllippe in ihren Modestrecken und Werbekampagnen zeigen".

Irrtum Nummer Zwei: Lesben verführen alle Freundinnen

Lesben können einfach nicht anders: Auch wenn sich die Freundin oder Bekannte als hetero outet, muss sie sich sofort an sie ranmachen. Schließlich gibt es wohl nichts Heißeres, als die beste Freundin, die noch total unschuldig und jungfräulich ist, zu verführen.

Doch genau diese Männervorstellung kommt in Lesben-Pornos häufig vor. Für die Kolumnistin ist das absurd – sie erklärt: Die meisten Lesben haben zum ersten Mal Sex mit einer Frau, die in einer ähnlichen Lage wie man selbst ist.

Irrtum Nummer Drei: Lesben haben alle lange Nägel

Lesben haben immer perfekt manikürte, lange Nägel, am besten rot lackiert: Das finden viele Männer sexy – und kommt auch in Lesben-Pornos gut an.

Doch in der Realität verzichten viele Lesben auf zu viel Klimbim auf den Nägeln: Sie finden das schlichtweg unpraktisch.

Irrtum Nummer Vier: Am Ende wird immer der Dildo ausgepackt

In vielen Lesben-Pornos geht es heiß her – dass diverse Sex-Toys die Lust weiter anheizen, steht für E.J. Rossetta außer Frage. Was sie allerdings nicht gut findet: Zum Schluss packen die Darstellerinnen noch einen riesigen Dildo aus – den sie sich dann gegenseitig in den Mund stecken.

Eine wahr gewordene Männerfantasie – doch im Liebesleben vieler Lesben findet das nicht statt. Außerdem sendet das ein falsches Signal an unerfahrene Lesben, die glauben, dass das eine normale Praxis im Schlafzimmer sein sollte.

Irrtum Nummer Fünf: Lesben haben immer High-Heels im Bett an

Komplett nackt, nur an den manikürten Füßen glitzert ein Paar sexy High-Heels – das lässt vielen Männern das Herz höher schlagen.

Lesbische Frauen dagegen finden diese im Bett einfach nur unpraktisch – schließlich kann es am Ende sogar schmerzhaft enden, wenn man nicht aufpasst.

Sie mögen es lieber lässig – und würden niemals Stöckelschuhe tragen.

Irrtum Nummer Sechs: Lesben spucken sich auf die Vagina

In Lesben-Pornos kommt es oft vor, dass sich Frauen gegenseitig auf und um ihre Vagina herum spucken, um sich auf Touren zu bringen. Das ist völliger Blödsinn, meint die Kolumnistin.

Keine Lesbe würde ihrer Partnerin auf den Intimbereich spucken – nicht einmal beim Oralsex. Das sei unhygienisch und törnt nicht an.

Irrtum Nummer Sieben: Es gibt immer einen Dreier

In vielen pseudo-lesbischen Pornos kommt schließlich ein dritter Darsteller hinzu. Dabei handelt es sich meist um einen Freund/in, der/die so erregt vom Anblick der beiden Damen ist, dass er/sie nicht mehr an sich halten kann und einfach mitmacht.

Im normalen Leben passiert das allerdings selten – bei Hetero- wie auch Homo-Paaren. Wahrscheinlicher ist es, dass sich ein l esbisches Paar einen dritten Gast in sein Schlafzimmer einlädt, so Rossetta.

Irrtum Nummer Acht: Vaginas aneinander reiben macht Spaß

Auch "Scissoring", also das Aneinanderreiben der Vaginas, ist weder befriedigend noch funktioniert es richtig. Laut Rossetta gibt es das nur in Pornos, um die Männer anzuheizen. Den meisten Lesben mache es dagegen keinen Spaß – und werde im Alltag kaum praktiziert.

Lesen Sie hier auch, wie gefährlich Pornosucht wirklich ist - und wie Betroffene darunter leiden.

Auch interessant: In einer Bar arbeiten und den ganzen Tag nur Pornos schauen - und das auch noch gegen Bezahlung. Ein Jobangebot der anderen Art.

Von Jasmin Pospiech

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare