"Fake-App"

Vorsicht: So leicht landen Sie ungewollt in einem Schmuddelfilm

+
Eine App könnte bald zu bösen Überraschungen führen.

Eine neue App öffnet gefälschten Videos Tür und Tor. Nach Prominenten könnten nun auch Privatpersonen ins Visier dieser miesen Machenschaften geraten.

Mit der "Fake-App" können Nutzer in Videos Gesichter einfügen und es so aussehen lassen, als sei eine beliebige Person im Video zu sehen. Bisher wurde die App vor allem dafür genutzt, Prominente in alle möglichen zwielichtigen Streifen zu morphen, aber auch Privatpersonen können den fiesen Machenschaften zum Opfer fallen.

Gruselige Möglichkeit für Racheaktionen

Ist es in Zukunft möglich, die ungeliebte Ex oder den verhassten Kollegen einfach in ein schmuddeliges Video einzufügen? Scheinbar schon. Die Desktop-App ist frei zugänglich: Der "Reddit"-Nutzer "Deepfakes" hat sie entwickelt und stellt sie anderen Nutzern auf dem Online-Portal kostenlos zum Download zur Verfügung.

Expertin verrät: Mit diesem Trick kommen neun von zehn Frauen

Schon über 17.000 Nutzer

Mittlerweile ist es ein richtiger Sport geworden und es schwirren zahlreiche Videos durchs Netz, in denen Nutzer prominente Hollywood-Schauspielerinnen in eindeutige Filme eingebaut haben – mit täuschend echt aussehenden Ergebnissen. Im "Deepfakes"-Forum auf "Reddit" tauschen schon mehr als 17.000 Nutzer ihre Ergebnisse aus und geben sich gegenseitig Tipps.

Wie funktioniert die "Fake-App"?

Um einen Ahnungslosen in einen Film zu morphen, wird möglichst viel Bildmaterial dieser Person benötigt. Zur Erstellung braucht man dann einen leistungsstarken Grafikprozessor und drei bis vier Gigabyte Speicherplatz, wie das Tech-Newsportal "Futurezone" erklärt. Der Algorithmus der Desktop-App erkennt die Gesichter und lernt mithilfe der Videosequenzen und Bilder, sie auszutauschen – und das erschreckend genau. Die Möglichkeiten sind gruslig...

Lesen Sie auch: Verblüffend - So oft wird das Hintertürchen wirklich geöffnet

Die ungeschminkte Wahrheit: Erotik-Stars ohne Make Up

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare