Freizügige Badebekleidung

Herzförmige Brüste waren gestern: Neuer Busen-Trend im Netz

Vor kurzem sorgten Bilder im Netz für Furore, bei denen junge Frauen ihre Oberweite mit den Händen in Herzform quetschten. Doch es folgt bereits der nächste Trend.

Das schöne an kuriosen Netz-Trends ist, dass sie niemals lange bleiben. Kaum sind ein paar Tage vergangen, kommt auch bereits das nächste Internet-Phänomen um die Ecke. Dabei scheinen sie oft immer sonderlicher - und teilweise auch freizügiger zu werden. So zeigen sich vor allem junge Frauen in den sozialen Medien im asiatischen Raum recht offenherzig - was jedoch aufgrund der strengen Zensur-Richtlinien oftmals schnell wieder aus dem Netz verbannt wird.

Nach "Heart shaped boob challenge": Neuer Busen-Trend "Wide-spread boobs"

Vor einiger Zeit sorgte beispielsweise die "Heart Shaped Boob Challenge" für Aufsehen. Worum es dabei geht? Junge Damen drücken mit ihren Händen ihre Brüste so zusammen, sodass eine Herzform entsteht. Die freizügigen Bilder erfreuten sich in asiatischen Communities großer Beliebtheit - obwohl sich aktiv nur ein paar wenige Damen daran beteiligten. Doch dieser Trend ist bereits Geschichte - denn jetzt kommen "Wide spread boobs", also Brüste mit Lücke dazwischen.

Dieser Trend ist auch der Badebekleidungs-Industrie zu verdanken, welche die raffinierten Badeanzüge für Frauen anbieten, zwischen deren Brüsten etwas Abstand herrscht. Japanische Designer haben es sich zur Aufgabe gemacht, einen Badeanzug herzustellen, der diesem "Problem" entgegensteuern soll. Das berichtet zumindest die Seite mit dem programmatischen Namen noonecares.net.

Auch interessant: Helle Brustwarzen und Glitzer: Die verrücktesten Nackt-Trends des Jahres.

Natürlich ist dafür auch etwas Oberweite nötig - die Bademode mit Ausschnitt in der Mitte sollen jedoch auch für Frauen mit einem kleineren Körbchen funktionieren. Mindestens drei Finger Abstand soll zwischen den Brüsten sein, damit er seine Wirkung entfaltet. Vor allem für Frauen, deren Brüste etwas unter der Schwerkraft leiden, soll diese Bekleidung zu empfehlen sein.

In den sozialen Netzwerken kursieren bereits Bilder des neuen Badeanzug-Trends. Wie lange er sich wohl halten mag, wird sich zeigen. Doch keine Sorge: Der nächste Nackt-Trend kommt bestimmt.

Weitere Nackt-Trends: Handelt es sich bei DIESER Mini-Badebekleidung überhaupt noch um einen Bikini? Und wird dieses Glitzer-Bodypainting auf weiblichen Oberkörpern namens "Glitter-Boobs" auch bald hiesige Festivals erobern?

Rubriklistenbild: © Screenshot Twitter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare