Was vibriert denn da?

Peinlich: Wie ein Lust-Spielzeug einen Polizei-Einsatz auslöste

+
Das Corpus Delicti war ein Vibrator.

Als die Nachbarn ein seltsames Geräusch aus einem der Briefkästen im Haus hörten, riefen sie die Polizei. Um was es es sich dabei handelte, überraschte die Bewohner.

Peinliche Angelegenheit für den Empfänger der Lieferung: Als Anfang Dezember ein sonderbares Geräusch aus einem der Briefkästen in einem Mehrparteienhaus im brandenburgischen Oranienburg ertönte, trauten sich die Bewohner zunächst nicht mal mehr aus der Wohnung. Zu groß war die Angst, es könnte sich bei dem lauten Summen um eine Paketbombe handeln. Und das nicht zu Unrecht, denn vor kurzem berichteten viele Medien über einen Bombendrohung bei DHL. Dabei wurde der Lieferservice mit einer Paketbombe erpresst.

Fehlalarm wegen Sex-Spielzeug im Briefkasten

Doch bei dieser Geschichte handelte es sich nicht um eine Bombe, sondern um etwas ganz anderes, wie die Polizei feststellte. Das berichtet die Märkische Allgemeine Zeitung am 6. Dezember. Vielmehr stammte das verdächtige Summen von einem Sex-Spielzeug, das im Postfach lag. Die Anwohner berichteten auch von einem lauten Klingeln, welches aus dem Briefkasten ertönte. Die Bewohner waren so sehr verängstigt, dass sie die Polizei verständigten.

Passend dazu: Diese junge Frau testet zum ersten Mal Sex-Spielzeug - kurze Zeit später muss sie ins Krankenhaus.

Die Einsatzkräfte warfen vor Ort einen beherzten Blick in den Schlitz des Briefkastens und konnten zunächst ihren Augen nicht trauen. Darin lag nämlich ein eingeschalteter Vibrator, der die ominösen Geräusche von sich gab. Ob dieser im eingeschalteten Modus in das Fach gelegt wurde oder sich erst beim Einwurf aktivierte, ist unklar. Jedenfalls war das Erotik-Spielzeug nicht verpackt. Von wem die frivole Lieferung stammte und ob es sich dabei wirklich nur um einen Streich handelte, konnte ebenfalls noch nicht geklärt werden.

Der Empfänger dieser kuriosen Sendung war zum Zeitpunkt nicht daheim. Die Beamten konnten jedoch die Anwohner beruhigen. Das Corpus Delicti wurde an Ort und Stelle gelassen. Schließlich würden irgendwann die Batterien versagen und sich damit der Spuk von selbst erledigen.

Auch interessant: Ein Vater entdeckt den "Vibrator" seiner Tochter, und macht sich damit zum Gespött im Netz. Und hier entdeckt entdeckt eine Mutter das vermeintliche Sexspielzeug der Tochter - und zwar in der Spülmaschine.

Nicht nachmachen! So schlimm können Sie sich beim Akt verletzen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare