Böses Erwachen

Mann hat Liebesnacht - danach reagiert sein Körper dramatisch

+
Am nächsten Morgen gab es für einen Mann ein böses Erwachen. (Symbolbild)

Als ein Mann nach einem Stelldichein am nächsten Morgen aufwachte, konnte er im wahrsten Sinne des Wortes seinen Augen nicht trauen. Vor allem seinem linken.

Damit hatte er nicht gerechnet: Als ein Mann aus England sich mit seiner Partnerin vergnügte und dabei zum Höhepunkt kam, nahm das Schäferstündchen ein kurioses Ende. Denn als der 29-Jährige am nächsten Morgen aufwachte, war sein linkes Auge blind.

Wie die Tageszeitung Daily Mirror berichtete, beklagte der Mann ein sehr stark eingeschränktes Sehvermögen auf dem linken Auge nach seiner Liebesnacht. Ihm blieb nichts anderes übrig, als ein Krankenhaus aufzusuchen, in dem er behandelt wurde.

Kurioser Vorfall nach Schäferstündchen: Macht Liebe tatsächlich blind?

Als die Ärzte den armen Mann untersuchten und sich die Geschehnisse erklären ließen, kamen sie zum Ergebnis, dass ihm wahrscheinlich im Eifer des Gefechts ein Blutgefäß im Augapfel geplatzt ist. Somit erklärten sich die Mediziner die eingeschränkte Funktion des Auges. Anscheinend habe sich der Liebhaber so sehr angestrengt, dass er beim Liebesakt die Luft angehalten und auch seine Muskeln so sehr angespannt habe, dass in seinem Kopf ein hoher Druck aufgebaut wurde, welcher schließlich zu der Beeinträchtigung führte.

Auch interessant: Pärchen mitten in der Stadt beim Stelldichein auf Balkon erwischt.

Bleibt der Mann nun für immer auf einem Auge blind? Die Ärzte gaben Entwarnung: Sie teilten dem Patienten mit, dass sich das Sehvermögen innerhalb von 24 Stunden wieder regenerieren wird. Wie der Daily Mirror mitteilte, hatte der Mann keine bleibenden Schäden von der Liebesnacht mit Folgen. Ob er die Angelegenheit in Zukunft wohl etwas ruhiger angehen lässt?

Passend dazu: Frau testet zum ersten Mal Sexspielzeug - kurze Zeit später landet sie im Krankenhaus.

Nicht nachmachen! So schlimm können Sie sich beim Akt verletzen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare