Cunnilingus-App O-Cast

App bietet „Oralsex zum Download“ an

+
Mit Mund und Zunge den Smartphone-Bildschirm liebkosen

Einmal sinnlich über den Smartphone-Bildschirm lecken? Klingt ziemlich unhygienisch, ist aber fester Bestandteil der Oralsex-App „O-Cast“. Was steckt dahinter?

Die Zunge auf den Bildschirm und dann das Smartphone-Display streicheln und lecken - ganz so, wie frau es am liebsten mag. So funktioniert O-Cast. Aber warum sollte man das bakterienverseuchte Display abschlecken und den Cunnilingus imitieren? 

Mit O-Cast erstellen Nutzer ein individuelles Oralprofil.

Die Zungen- und Streichelbewegungen werden als „Oralprofile“ in der App gespeichert. Nicht umsonst bezeichnet der in den USA ansässige App-Anbieter CamSoda O-Cast als „iTunes des Oralsex“. Denn das individuelle Leck-Profil kann anschließend mitsamt der biografischen Daten des Nutzers auf die CamSoda-Webseite hoch- und heruntergeladen werden. Hier finden sich bereits zahlreiche Leck-Daten männlicher und weiblicher Porno- und Cam-Stars - mit bezeichnenden Namen wie „Regendusche“, „Erdbeben“ oder „Atompilz“!

Individuelles Oralprofil für‘s Sexspielzeug

Hinter der App steht eine geschickte Verkaufsstrategie für „Lush“, das neueste Sextoy von SodaCam. 

Mon nouveau toy #sexstoy #lush #lovense

Ein Beitrag geteilt von Crazysexystone (@crazysexystone) am

Das eiförmige Sexspielzeug für Frauen lässt sich per Bluetooth ans Smartphone koppeln und kostet umgerechnet ca. 100 Euro. Es überträgt die aufgenommenen Zungenbewegungen - so wird der Sextoy-Spaß noch individueller.

jo

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare