"Die Branche wird immer schlimmer"

Schock für Fans von Bella Blond: Porno-Aus! Jetzt rechnet sie ab

Immer wieder sorgte Bella Blond für Porno-Schlagzeilen - doch damit ist jetzt Schluss.

Fünf Jahre lang war Bella Blond (26) aus Dingolfing im Sex-Business tätig. Vor einem Jahr hängte sie den Job an den Nagel. Eine lange Zeit - von der ihr der Abschied leicht fällt.

Sie war ein Star in der bayerischen Erotik-Branche, seitdem sie 2011 ihre ersten Pornofilme drehte. Unter dem Pseudonym "Bella Blond" drehte Isabella S. fünf Jahre lang Sexvideos vor laufender Kamera. Immer wieder kam sie durch ihre außergewöhnlichen Sex-Vorlieben in die Schlagzeilen.

Vor allem Sex in der Öffentlichkeit war ihr Markenzeichen. tz.de berichtete beispielsweise auch über ihren Sex-Dreh auf der Wiesn, mitten auf dem Münchner Stachus, in einem Dingolfinger Baumarkt oder auf einer Autobahnbrücke an der A92. Neben den Amateurfilmen kamen nach und nach auch immer mehr professionelle Anfragen hinzu - dabei drehte sie auch auf Lanzarote. Bella Blond wurde zu einem echten Namen in der Sexfilm-Industrie - auch über die bayerischen Grenzen hinaus.

Bella Blond rechnet mit der Pornoindustrie ab: Benutzt "wie ein Stück Fleisch"

Doch bereits vor einem Jahr hat sie den finalen Schlussstrich gezogen und klammheimlich ihre Porno-Karriere beendet. Dabei fiel ihr der Abschied leichter, als man vielleicht denken mag. "Die Branche wird immer schlimmer," meinte die Darstellerin kürzlich zum Straubinger Wochenblattdem sie ihr Porno-Aus bestätigt hat

Was genau vorgefallen ist, darüber schweigt sie sich aus. Jedenfalls gab es einige Enttäuschungen, vor allem in Bezug auf die Produzenten im Pornobusiness. "Es wurde immer wieder versucht, die Gage zu drücken," erklärt sie dem Wochenblatt. Außerdem sei der Umgang nicht menschenwürdig, man werde benutzt "wie ein Stück Fleisch". 

Eine nicht zu kleine Rolle beim Porno-Aus für Bella Blond spielte auch die andauernde Sorge um die eigene Gesundheit. Bei den vielen Drehs gibt es ein "hohes Risiko", meint die 26-Jährige. All dies führte dazu, die Porno-Laufbahn zu beenden. "Es hat keinen Spaß mehr gemacht. Ich war nicht mehr glücklich."

Heute lebt Isabelle irgendwo im Ausland, zusammen mit einem Musikproduzenten und einer kleinen Tochter. Die Hochzeit ist in der Planung. In der Ferne genießt sie nun das Familienleben, besucht aber immer wieder die bayerische Heimat, wo ihre Eltern und Großeltern leben.

Porno-Vergangenheit: Bella Blond bereut nichts

Der große Haken am Ausstieg aus der Szene: Das Internet vergisst nichts. Noch unzählige Hardcore-Filme von ihr kursieren im Netz, es gibt sogar noch eine Bella-Blond-Webseite, gegen die sie "Schritt für Schritt" vorgeht. Aber nicht nur im Internet, auch im Free-TV werden noch Erotik-Videos von ihr ausgestrahlt.

Ob sie ihre Vergangenheit bereut? Definitiv nicht. Es sei ein "Abschnitt meines Lebens", und dazu stehe sie auch. Jedoch wird es kein Comeback in das Porno-Geschäft geben. Auch ihr kleines Töchterchen spiele dabei für die junge Mutter nun eine sehr große Rolle.

Im Exil habe Isabella nun ihr Glück gefunden. "Ich habe einen tollen Mann, eine wundervolle, gesunde Tochter". Nun kann sich der Ex-Pornostar voll und ganz aufs private Familienglück konzentrieren.

Ihren größten Skandal um den Stachus-Pornodreh können Sie hier auf tz.de noch mal nachlesen, ihre Bilder vom Hochglanz-Dreh auf Lanzarote gibt's hier.

Auch interessant: Eine Studie zeigt, welche Porno-Begriffe besonders gefragt sind.

Die ungeschminkte Wahrheit: Erotik-Stars ohne Make Up

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare