Raus aus den Klamotten

Diese acht Campingplätze sind wahre FKK-Hotspots

+
Einfach mal am Strand entspannen - und die Hüllen fallen lassen: Das geht an vielen FKK-Campingplätzen in Europa.

Einfach mal die Seele baumeln lassen – und entspannen: Das geht am besten beim FKK-Camping in freier Natur. Hier finden Sie acht FKK-Hotspots, die sich lohnen.

Egal, ob am See oder am Meer: Die Deutschen stehen nicht erst seit DDR-Zeiten auf die Freikörperkultur. Schließlich hat diese eine lange Tradition – der erste FKK-Verein wurde bereits 1898 in Essen gegründet. In sogenannten Nudisten-Camps können FKK-Liebhaber auf ihre Kosten kommen – und so entspannen, wie Gott sie schuf.

Neben FKK-Hotelanlagen, Kreuzfahrten und sogar Segeltörns gibt es auch viele Campingplätze, die speziell auf die Bedürfnisse von Nudisten-Urlauber zugeschnitten sind.

Acht davon sind laut McRent, Europas größter Wohnmobilvermietung, richtige Hotspots, die Sie unbedingt gesehen haben müssen.

FKK-Camping an der Ostsee am "Rosenfelder Strand"

An der Ostsee befindet sich der einzige FKK-Campingplatz in Deutschland, der direkt am Meer liegt. Hier können FKK-Fans völlig ungestört und unter sich sein – denn ringsherum befindet sich ein herrliches Naturschutzgebiet.

Fernab vom Massentourismus finden Sonnenanbeter einen eineinhalb Kilometer langen, einsamen Sandstrand vor sowie zahlreiche Sport- und Erholungsangebote.

So gibt es für Kinder einen Spielplatz und wer sich im Urlaub so richtig auspowern möchte, der kann sich beim Volleybal, Fußball, Tischtennis oder beim Surfen austoben.

Mitten im Campingplatz können Sie zudem in einem Supermarkt einkaufen oder den Abend in geselliger Runde in der Gaststätte bei deutscher Küche ausklingen lassen.

Der Stellplatz kostet in den Sommermonaten ab elf Euro pro Nacht (3,50 Euro Strom) und in der Nebensaison acht Euro (3,50 Euro Strom).

"Ferienpark der Naturisten" im Dreiländereck, Deutschland

An der Grenze zu Frankreich und der Schweiz befindet sich Deutschlands größter privater FKK-Park: der "Ferienpark der Naturisten".

Die riesige Camping-Anlage bietet alles, was das Urlaubs-Herz begehrt: einen Naturbadesee mit Sandstrand, ein Bistro sowie zahlreiche Wellnessangebote wie Massagen, ein Friseur, ein Nagelstudio sowie ein Solarium.

Außerdem können FKK-Liebhaber, die auch im Urlaub auf Action nicht verzichten wollen, die Gegend auf dem Drahtesel oder beim Walking erkunden.

Auch für Kinder gibt es im Park viel zu entdecken – unter anderem ein Minizoo, ein Wasserspielplatz sowie ein Miniclub in den Ferienzeiten.

Die Stellplatzgebühr kostet hier 36 Euro pro Nacht (inklusive Strom und Wasser), in der Nebensaison ab 34 Euro.

FKK-Ferienanlage "Pizzo Greco" in Kalabrien, Italien

Direkt am Meer, neun Hektar groß und ein natürlicher Sichtschutz aus Eukalyptusbäumen – das ist die FKK-Anlage Pizzo Greco in Kalabrien.

Highlight: der rosafarbene Sandstrand zwischen Gewürzsträuchern und duftenden Blumen. Hier lässt es sich in der Sonne in Ruhe entspannen.

Wer es aktiver mag, der kann in der Nähe des Campingplatzes windsurfen oder sogar tauchen gehen. Zudem gibt es in der Anlage eine Boccia-Bahn, einen Basketballplatz, Volleyball- und Fußballfelder.

Außerdem können Sie sich ein Fahrrad ausleihen und die herrliche Landschaft sowie die historische Umgebung erkunden.

Ein Stellplatz kostet hier im Sommer ab 32 Euro pro Nacht und in der Nebensaison ab 15 Euro.

Naturistenpark "Flevo Natuur" in Zeewolde, Niederlande

Wald, soweit das Auge reicht – im größten Laubbaumwald in den Niederlanden befindet sich gut versteckt der Naturistenpark "Flevo Natuur".

Hier kommen Jung und Alt auf ihre Kosten: Man kann unter anderem an den zahlreichen Badeseen, im Hallenbad oder in der Sauna einfach mal die Seele baumeln lassen.

Zudem lädt das weitläufige Waldgebiet zu stundenlangen Wanderungen und Fahrradtouren ein.

Highlight: der ein Kilometer lange FKK-Strand "Laakse". Dieser ist nur wenige Minuten vom Campingplatz entfernt.

Kinder werden zudem im Delfinarium und dem Freizeitpark "Walibi Holland" viel zum Staunen haben.

Doch auch der Genuss kommt nicht zu kurz: Der Naturistenpark besitzt nämlich ein Restaurant, ein Café, eine Bar und einen Supermarkt.

Hier zahlen Sie für den Stellplatz ab 25,80 Euro pro Nacht (inklusive Strom und Wasser).

Camping im FKK-Erholungszentrum "Tigringer See" in Kärnten, Österreich

Saftige, grüne Wiesen, Bergidylle und ganz viel Ruhe: So stellen sich viele Urlauber das beschauliche Kärnten vor. Und genau das erwartet Nudisten im FKK-Erholungszentrum "Tigringer See".

Der Camping-Platz liegt nämlich abgeschieden an einem privaten See. Ringsherum erhebt sich eine Mittelgebirgslandschaft, die jeden Morgen aufs Neue mit einem prachtvollen Bergpanorama verzückt.

Tag und Nacht können Sie mit der ganzen Familie bei unzähligen Aktivitäten die Natur Österreichs genießen: beim gemütlichen Lagerfeuer oder Armbrustschießen bis hin zu Tischtennis- oder sogar Volleyball-Turnieren.

Zudem empfiehlt es sich, das Gebirge beim Wandern, Angeln oder Pilze sammeln zu erkunden.

Pro Nacht wird eine Stellplatzgebühr ab 15 Euro (inklusive Strom und Wasser) fällig. Die Aufenthaltsgebühr pro Person beläuft sich auf sieben Euro pro Tag.

Naturisten-Camp "Koversada" in Istrien, Kroatien

Das "Koversada" ist das wohl bekannteste FKK-Camp an der schönen Adria – und gilt sogar als eines der ältesten in ganz Europa. Hier finden über 5.000 Naturisten genug Platz, um alle Hüllen fallen zu lassen.

Das Beste daran: Jeder Stellplatz – gegen eine Gebühr von 17,50 pro Nacht im Sommer und ab 7,50 Euro in der Nebensaison – verfügt über direkten Meerblick oder liegt direkt am Strand.

Zudem sorgen zahlreiche Bars und Restaurants auf dem Campingplatz für das leibliche Wohl der Gäste.

Außerdem haben Sie die Möglichkeit, neben Tennisplätzen, einem Basketball-, Fußball-, Handball- und Beachvolleyballplatz, Fahrräder, Tretboote, Kanus und Kajaks auszuleihen.

Die Kinder können sich zudem im Wasserpark auf den Rutschen oder beim Minigolf spielen richtig austoben.

Erfahren Sie hier weitere herrliche FKK-Traumstrände am Mittelmeer.

FKK-Feriendorf "Euronat" in Aquitaine, Frankreich

Abtauchen im Atlantik und danach an einem einsamen Strand trocknen – das geht im französischen FKK-Feriendorf "Euronat".

Hier haben Urlauber direkten Zugang zu zwei bewachten Stränden. Außerdem bietet ein natürlich gewachsener, 335 Hektar großer Kiefernwald den nötigen Sichtschutz, um ungestört der Freikörperkultur zu frönen.

Wer mehr Action will, der kann sich im Feriendorf sportlich, künstlerisch, musikalisch, spielerisch oder handwerklich betätigen. Highlights sind: Bogenschießen, Töpfern, Zumba und Qi-Gong.

Zudem gibt es viele Wellnessanwendungen wie Massagen sowie ein Thalasso mit Spa-Bereich und beheizte FKK-Frei- und Hallenbäder.

Ein Stellplatz kostet hier in der Hauptsaison ab 240 Euro pro Woche (inklusive Strom und Wasser), in der Nebensaison ab 126 Euro.

FKK-Urlaub im "El Templo del Sol" an der Costa Daurada in Spanien

Mit Meerblick, in direkter Strandnähe: Was sich bei manchen Hotels nur in der Theorie gut anhört, ist in der FKK-Anlage "El Templo del Sol" Wirklichkeit.

Doch nicht nur der kaskadenförmig angelegte Pool von über 1.000 Quadratmetern mutet märchenhaft an – auch der große Whirlpool unter einer orientalischen Kuppel scheint wie aus "Eintausend und einer Nacht".

Highlights: Feurige Tanzabende und ein Angebot an diversen Spanisch-Kursen.

Doch auch die Umgebung außerhalb der Anlage ist beeindruckend: So lockt die Stadt Tarragona mit ihrer herrlichen Altstadt, dem antiken Amphitheater und einem Hafenmuseum.

Zudem werden Kinderaugen beim Anblick des Themen- und Freizeitparks "Port Aventura" vor den Toren der Stadt glänzen.

Wer einen Stellplatz buchen möchte, der zahlt in der Hauptsaison pro Nacht 28 Euro und in der Nebensaison ab 21 Euro.

Wieso nur an einem FKK-Strand bleiben? Diese Urlauberin geht nackt auf große Fahrt - und sorgt damit auf Instagram für Furore.

So viele Strände, so viel Auswahl: Doch welcher Traumstrand passt zu Ihnen? Lesen Sie hier, wie Sie den Passenden zu Ihrem Reisetyp finden.

jp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare