"Bist du gekommen?"

Studie deckt auf: So viele kommen wirklich zum Höhepunkt

+
Die Studie liefert ernüchternde Ergebnisse über die weibliche Orgasmus-Rate.

Lust oder Frust? Forscher haben untersucht, wie oft Männer und Frauen zum Höhepunkt kommen. Die Ergebnisse werfen kein gutes Licht in die Schlafzimmer.

Die Frage "Schatz, bist du gekommen?" wird vermutlich nach wie vor und einer Vielzahl von Schlafzimmern gestellt. Die Antwort darauf - und das können sich die Fragesteller wahrscheinlich schon denken - fällt oftmals eher ernüchternd aus. Und tatsächlich: Wie Forscher nun herausgefunden haben, herrscht bei vielen Heterosexuellen viel Frust statt Lust im Bett.

Bei der Studie, die am Indiana Universität und dem Kinsey Institut durchgeführt und in "Archives of Sexual Behavior" veröffentlicht wurde, wurden 52.600 Männer und Frauen zwischen 18 und 65 Jahren befragt. Dabei ging es den Wissenschaflern unter der Leitung von Dr. Elisabeth Lloyd nicht nur um die Orgasmus-Unterschiede bei den Geschlechtern, sondern auch um die sexuelle Ausrichtung.

Orgasmus-Studie zeigt Ungleichheit zwischen Geschlechtern

Und so heißt es auch in der Einleitung der Studie: "Es gibt einen bemerkenswerten Unterschied zwischen heterosexuellen Männern und Frauen bei der Orgasmus-Rate beim Sex." Frauen, die an gleichgeschlechtlicher Liebe interessiert sind, gaben an, nur in 65 Prozent der Fälle zum Höhepunkt zu kommen. Im Vergleich dazu: Die heterosexuellen Herren der Schöpfung kommen auf 95 Prozent. Dicht gefolgt von homosexuellen (89 Prozent) und bisexuellen Männern (88 Prozent).

Passend dazu: Mann stellt weiblichen Orgasmus in Frage - dann lacht das Netz über ihn.

Auch bei lesbischen Frauen sind die Werte wesentlich besser als bei den Hetero-Frauen. Von ihnen gaben an, zu 86 Prozent beim Sex in den Genuss eines Orgasmus zu kommen. Bei den bisexuellen Frauen waren es 66 Prozent.

Die Forsche stellten jedoch nicht nur die Ergebnisse der groß angelegten Umfrage vor, sondern versuchten auch die Hintergründe zu erklären. Woher kommt es, dass heterosexuelle Frauen nicht so sehr auf ihre Kosten kommen?

Auch interessant: Warum Frauen beim Sex wirklich stöhnen, wird Männern nicht gefallen.

Was hilft gegen die Orgasmus-Flaute?

Dr. Lloyd ist selbst alles andere als zufrieden mit den Ergebnissen der Analyse und meint, dass die Werte besser hätten ausfallen können. Abhilfe würde jedenfalls ein gutes Vorspiel schaffen, bei dem die Libido der Frau angeheizt wird. Die Experten empfiehlt, es mit Küssen, Oralsex und Selbstbefriedigung vor dem Geschlechtsakt zu versuchen. Kein Wunder: Nur ein Drittel der befragten Frauen kommen durch Vaginalverkehr zum Höhepunkt - ein häufiger Irrglaube in der Männerwelt. "Da muss noch viel Aufklärungsarbeit geleistet werden," meint Lloyd.

Übrigens: Multipler Orgasmus? So viele Frauen hatten ihn bereits.

Männer sind keine so guten Liebhaber, wie sie glauben

Viele Männer würden auch ihre Fähigkeiten im Bett gnadenlos überschätzen. Laut Umfrage behaupteten 41 Prozent der Männer, ihre Partnerin immer zum Höhepunkt bringen zu können. Das konnten die Damen jedoch nicht bestätigen: Nur 33 Prozent der Frauen gaben an, dass dies beim Liebesakt der Fall sei.

Lesen Sie hier weiter: Diese zehn Fakten über den Penis sollten alle Männer kennen. Und in diesem EU-Land haben Frauen laut einer Studie die meisten Orgasmen.

Ananassaft und Eiweißspender: Sieben Mythen über Sperma

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare